Skip to main content

Sprachenvielfalt und Völkerverständigung

|   Cherusker | FörderungEntdeckenEngagement

Eine Gruppe von 14 bis 17jährigen Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus dem französischen Saint-Dizier war zu Gast, um mit gleichaltrigen Mitgliedern unseres Stammes zu basteln, zu spielen, zu singen und sich zu unterhalten.

Fröhliches Stimmgewirr, viel Lachen und Unterhaltungen „mit Händen und Füßen“ konnte man am vorletzten Märzwochenende in unserem Pfadfinderheim erleben. Ab Freitagabend war eine Gruppe von 14 bis 17-jährigen Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus dem französischen Saint-Dizier zu Gast, um mit gleichaltrigen Mitgliedern unseres Stammes zu basteln, zu spielen, zu singen und sich zu unterhalten.

Der Kontakt war im Vorjahr entstanden, als die Pfadfinder aus Saint-Dizier auf dem Weihnachtsmarkt unsere Holzarbeiten entdeckt und bewundert hatten und Interesse gezeigt hatten, eigene Kenntnisse zu erlangen. So vereinbarte man das gemeinsame Wochenende.

War der Freitagabend noch dem Kennenlernen vorbehalten, ging es am Samstag gleich mit dem Werken los: Unter Anleitung bei nicht ganz einfacher Verständigung – wer kennt schließlich das französische Wort für „Raspel“ oder „Schleifpapier“ – entstanden so im Laufe des Tages Rennautos, Tischbasketbälle und Stifteständer. Dazwischen blieb genügend Zeit für Spiele aller Art. So lernten unsere Jugendlichen das Spiel  balle au prisonnier – auf deutsch Gefangenenball – kennen, das entfernte Ähnlichkeit mit unserem Völkerball hat und auf große Begeisterung stieß.

Gelungener Abschluß des Tages war das Stockbrot am Feuer – hier sahen einige Pfadfinder zum ersten Mal, wie man Feuer ohne Streichhölzer oder Feuerzeug entfachen kann – und die anschließende Sing- und Spielrunde aus gemeinsam vorhandenen Repertoire.

Viel zu schnell war das Wochenende vorbei, doch freuen sich beide Pfadfindergruppen schon aufs Wiedersehen!

zurück

Weitere Themen